Archiv für den Monat: März 2018

UAS7-Strategietagung in der Mark Brandenburg

Prof. Dr. Klaus Becker (TH Köln), Prof. Dr. Micha Teuscher (HAW Hamburg), Prof. Dr. Karin Luckey (HS Bremen), Prof. Dr. Andraes Bertram (HS Osnabrück), Prof. Dr. Andreas Zaby (HWR Berlin), Prof. Dr. Martin Leitner (HS München), Prof. Dr. Ute von Lojewski (FH Münster) und Prof. Dr. Stefan Herzig (künftig TH Köln) von links beginnend

„UAS7 ist das Synonym für Qualität in Lehre und Forschung, der ideale Partner auf dem Gebiet der angewandten Wissenschaften im In- und Ausland und die Referenzadresse für die Wissenschaftspolitik.“  Dieses Visionstatement charakterisiert die Eckpfeiler all dessen, wofür UAS7 steht und  gibt gleichzeitig  auch die Richtung an, in die sich UAS7 künftig (weiter) entwickeln soll. Die UAS7-Präsidenten haben diese Ziele auf ihrer gemeinsamen Strategietagung 2018 in Liebenberg (Kreis Löwenberg) diskutiert und beschlossen und setzen damit neue, frische Impulse für die unmittelbare Zukunft des Hochschulbündnisses. Ziel der zweitägigen Zusammenkunft in ansprechendem Ambiente war, die bisherige Arbeit zu diskutieren und zu reflektieren. Auch wurde in Liebenberg deutlich, dass UAS7 durch die Festlegung neuer und die Akzentuierung bisheriger Ziele, die gemeinsame Arbeit für die anstehenden Aufgaben im (wissenschafts)politischen, wie auch im internationalen Bereich ausbauen wird. Dabei nutzte die Präsidentenrunde ihr kreatives Potential und schärfte das Selbstverständnis von UAS7. Wichtige Zukunftsthemen für die kommende Legislaturperiode, wie Weiterbildung, Wissenschaftlicher Nachwuchs, Qualitätssicherung sowie das Hineinwirken in gesellschaftspolitische Diskurse standen im Mittelpunkt der Tagung. Mit Prof. Dr. Stefan Herzig begrüßte UAS7 den künftigen Präsidenten der TH Köln in ihrer Runde.

Schritte zur digitalen Kompetenz. UAS7-Konzept auf dem 6. vdi-Qualitätsdialog „Digitalisierung“ in Berlin

UAS7-Professoren aus Hamburg, München und Münster auf dem vdi-Qualitätsdialog im Lichthof der TU Berlin

Die Digitale Transformation durchdringt aktuell alle Bereiche der Ingenieurwissenschaften in einer bislang unbekannten Intensität. Dies hat unmittelbare Konsequenzen für die Kompetenzen in der Lehre an Hochschulen. UAS7 hat sich dazu bereits frühzeitig Gedanken gemacht und künftige bildungs- und hochschulpolitische Herausforderungen adressiert. Prof. Dr. Kreulich von der Hochschule München stellte diese Überlegungen und die daraus entwickelten Kompetenz- und Qualifikationsprofile in einem Impulsvortrag auf dem 6. vdi-Qualitätsdialog der Ingenieurwissenschaften an der TU Berlin den Teilnehmern vor. Die HAW Hamburg steuerte durch Prof. Dr. Isenberg Gedanken zur Vernetzung der Hochschulausbildung und der Mittelstandsfortbildung bei. Dabei  legte er besonderes Augenmerk auf innovative Lernformen. Der Lernraum werde künftig hybrid, teils virtuell und teils real  sein, wobei aus Sicht der Hochschulen sogar eine Vergrößerung des realen Anteils durch die Einbindung von Firmen stattfinden wird. Prof. Dr. Harth von der FH Münster konzentrierte sich in seinem Vortrag auf die sich verändernden Kompetenzprofile gerade in der Ingenieursausbildung, wo sich fachliche Anforderungen wandeln und außerfachliche Anforderungen zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Der vdi-Qualitätsdialog in Berlin bot UAS7 und seinen Mitgliedshochschulen ein wichtiges Forum, seine Ideen der notwendigen Veränderung von Kompetenzprofilen vorzustellen und wichtige Anstöße für die Weiterentwicklung akademischer Bildung zu liefern.