Archiv der Kategorie: Brasilien

Moving the City – 2nd Meeting UNISINOS/UAS7

Participants from Münster, Cologne, Chile and Brazil at the opening ceremony „2nd Meeting UNISINOS-UAS7, Moving the City“ in Sao Leopoldo

An “International student week for entrepreneurship” took place from Nov 11th to Nov 14th in São Leopoldo (RS). Coordinated by UNISINOS, Tecnosinos and FH Münster in an unique and innovative format, “Design the Future” was set up together with students from two UAS7 universities, FH Münster and TH Köln, as well as partners from Brazil and Chile and German based companies such as SAP, Fraport and Stihl. During the four days, the participating students were guided through the process of an innovation concept, developed by Prof. Thorsten Kliewe and Carsten Schröder, Vice President of FH Münster and Prof. Tatiana Rocha from UNISINOS. Hosted in the SAP Latin America Labs, the student teams had the optimal atmosphere for innovation and collaboration and to transform main challenges of the City of Sao Leopoldo, which they learned to understand with the help of the City itself, into real life scenarios. 10 different teams, three of them based in Münster, developed ideas and projects chosen among four topics such as pollution, traffic, education and renewable energies. The students worked in an atmosphere that encouraged them to think entrepreneurial and act likewise. Given two days to explore, design and present their ideas in a pitch in front of jurors, remarkable projects were carried out and the municipality of Sao Leopoldo can now take them into account for their future development. Methods such as Design Thinking as a general approach, were used, supported by SAP coaches and adapted to fit the specific setting using canvas and mockups. The interdisciplinary, multinational teams learned entrepreneurial thinking and acting, applied their knowledge and skills for first social business ideas and learned to describe them as a conceptual sketch and could develop furthermore their social and intercultural skills.

During the Design Thinking Workshop at SAP Sao Leopoldo

UAS7 e Hamburg Aviation discutem possibilidades de parcerias no Brasil

No âmbito do evento „Brasil Aerospace Business Summit“, realizado de 4 a 8 de dezembro no Parque Tecnológico da cidade de São José dos Campos (SP), o diretor do Escritorio UAS7 Latin America, Sebastián Rocca, reuniu-se com o representante de assuntos internacionais da Hamburg Aviation, Sr. Patrick Pulendran, para discutir possibilidades de cooperação conjunta no Brasil.

A Hamburg Aviation representa uma aliança composta por empresas, instituições de pesquisa, instituições educacionais e públicas com foco na aviação civil. Esta rede apoia seus membros na formação de estratégias conjuntas através de projetos e financiamento, marketing e PR, onde atua como „voz em comum“ e representativa da indústria aeronáutica.

„Hamburgo representa a região com o terceiro maior foco da aviação civil em todo o mundo. No processo de internacionalização, a Hamburg Aviation tem interesse em criar links com o Brasil, para o qual planeja projetos de pesquisa com instituições e empresas de ambos os países „, disse Pulendran.

Esta iniciativa poderia encorajar a participação em projetos conjuntos tanto da UAS7 quanto de instituições educacionais brasileiras e entidades do setor público e privado. Segundo Rocca, isto significaria a possibilidade não só de criar ou reafirmar parcerias da aliança com as instituições brasileiras; mas também de ampliar a cooperação entre instituições acadêmicas e empresas – o que continua sendo um desafio e uma necessidade não só para o Brasil, mas também para os países da região.

UAS7 trabalha para fortalecer parcerias na América Latina

Além de apresentar novos programas e serviços aos parceiros do Brasil, Argentina e Bolívia, também foram realizadas atividades para mostrar as oportunidades de estudo e pesquisa da aliança aos estudantes brasileiros.

O Escritório da UAS7 América Latina vem trabalhando para fortalecer as parcerias que mantém com instituições da América Latina. Em setembro passado, o diretor geral da UAS7, Claus Lange, e o diretor do escritório da aliança na América Latina, Sebastian Rocca, realizaram uma viagem de mais de três semanas visitando diferentes instituições da Argentina, Bolívia e Brasil.

Foram feitas visitas a universidades, agências de fomento à pesquisa, embaixadas, câmaras de comércio, entre outras instituições. O objetivo foi fortalecer as parcerias existentes, apresentando diferentes programas e serviços da UAS7 que podem ser de interesse das instituições da América Latina. “A UAS7 tem 40 anos de experiência na relação universidade-empresa, e seus pesquisadores têm um amplo know-how de como formatar projetos de P&D exitosos, estabelecer parcerias bem-sucedidas visando o melhor aproveitamento dos recursos das instituições e das empresas, a transferência do conhecimento e de tecnologias inovadoras”, destaca Rocca.

“São programas e serviços que vêm sendo adotados com sucesso em diferentes países do mundo e representam uma proposta inovadora na região de América Latina”, explica Rocca. Eles são realizados pelos próprios pesquisadores da UAS7, que têm expertises em diferentes áreas do conhecimento e uma abordagem inovadora de ensino e metodologia de cooperação.

Atração de estudantes – O Escritório da UAS7 América Latina também atuou para divulgar as oportunidades de estudo e pesquisa da aliança no Brasil em duas ocasiões: no “Dia de Portas Abertas”, realizado no Rio de Janeiro, em 10 de outubro, e no “Study in Germany”, que aconteceu em São Paulo, no dia 16 de novembro. Weiterlesen

Aktuelles aus dem Bereich Internationales

AG Internationales an der TH Köln

13 Augenpaare richten sich auf eine kleine, rote Karte in der Größe einer Visitenkarte mit der Aufschrift „Emergency Numbers“. So simpel und selbstverständlich deutschen Staatsbürgern Notrufnummern wie „110“ vorkommen mögen, so wenig mag ein Austauschstudierender im Falle einer Notsituation diese Nummern zur Hand haben. Die Hochschule Bremen stellt diese Karte als eines ihrer Instrumente vor, die sie gerade für die Sicherheit ihrer Incomingstudierenden entwickelt. Alle sieben Hochschulen der UAS7 wollen bis zum Frühjahr 2018 jeweils ein Instrument für die Information für Incomingstudierende, eines für Outgoingstudierende und einen intern Notfallplan für das International Offices erstellen und somit ein weiteres Qualitätsmerkmal für den Hochschulverbund verankern. An diesem Tag tauschen sich die Vertreterinnen und Vertreter der UAS7-Hochschulen aus dem Bereich Internationales u. a. zum aktuellen Arbeitsstand an ihren Hochschulen aus.

Doch auch viele andere Themen gab es bei dem Treffen der AG Internationales am 7. Und 8. November an der TH Köln zu besprechen. So berichtete Claus Lange von einer kürzlich erfolgten Reise in Lateinamerika, die zahlreiche neue Kontakte und Anknüpfungspunkte für Ideen und Projekte ergeben hat. Ebenso wurden Veranstaltungen und Projekte des UAS7-Verbindungsbüros in New York des laufenden Jahres sowie des kommenden beleuchtet.

Auch die Früchte der Partnerschaften in den USA auf Konsortialebene und des UAS7-Programms zur Studierendenmobilität wurden bei diesem Treffen unter den UAS7-Hochschulen aufgeteilt: Die Hochschulen einigten sich auf die Verteilung der Freiplätze für 2018/19 für UAS7-Studierende über das UAS7-Konsortium.

UAS7 presente na 5ª Jornada Internacional de Enfermagem

Durante a semana de 30 de abril a 7 de maio, os membros das universidades de ciências aplicadas da UAS7 foram convidados especialmente para participar da 5ª Jornada Internacional de Enfermagem e do 3º Seminário em Saúde Materno-Infantil do Centro Universitário Franciscano (UNIFRA), realizados na cidade de Santa Maria (RS). O tópico “Atenção primária em Saúde” foi o tema principal da Jornada Internacional, da qual participaram, além dos profissionais dos membros da UAS7 na Alemanha e do Brasil, outros especialistas de países da América Latina.

Durante a semana foram realizadas diferentes atividades, como visitas a centros de atenção primária de saúde da UNIFRA, instituições e escolas de Santa Maria, assim como à diferentes projetos sociais na cidade. Foram realizadas diversas palestras e workshops durante a Jornada de Enfermagem, focados nos sistemas de saúde alemão e brasileiro, abrindo espaço aos participantes para o debate e a troca de experiências.

O encontro da UAS7 com a UNIFRA é realizado anualmente desde 2013. O encontro deste ano contou com a presença de cerca de 40 pessoas entre estudantes e professores das universidades de ciências aplicadas de Osnabruck, Münster e Hamburgo.

O próximo encontro de cooperação entre a UAS7 e a UNIFRA será realizado na Alemanha durante a primeira metade do ano 2018.

(Sebastián Rocca, UAS7 Latin America)

UAS7 im „S2BMRC“ der FH Münster

bild1

Prof. Dr. rer. pol. habil. Thomas Baaken (Managing Director des Research Centre „Science Marketing“), Claus Lange (Geschäftsführer UAS7), Lina Landínez (Academic Researcher) und Sebastián Rocca (Büroleiter UAS7 Latin America) [Von links nach rechts]

Der neue Büroleiter der UAS7 in Brasilien, Sebastián Rocca und der Geschäftsführer von UAS7, Claus Lange, konnten sich beim Besuch des Science-to-Business Marketing Research Center, einem Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt der FH Münster, über das Konzept des Science-to-Business Marketing informieren. Hier wurden weltweit erste strategische Ansätze für die Vermarktung von Forschungskompetenzen, Forschungskapazitäten und Forschungsleistungen entwickelt. Der Leiter des Institutes, Prof. Dr. pol. habil. Thomas Baaken, beschrieb die Arbeit des S2BMRC unter besonderer Berücksichtigung der Konzepte für Lateinamerika. Anhand der verschiedenen Modelle und Instrumente des Business-to-Business Marketings, die auf den Forschungsbereich übertragen werden, wurde deutlich, wie neue, erfolgreiche Vermarktungsstrategien für Forschungsleistungen auszuarbeiten sind. Das Konzept der Münsteraner bildet für die Überlegungen im Rahmen der UAS7-Aktivitäten im Bereich der Fort- und Weiterbildung interessante Ansätze und liefert wertvolle Anregungen für die Arbeit in Projekten mit lateinamerikanischen Hochschulen, Forschungs-, Wissenschafts- und Bildungseinrichtungen.

 

Auf großer Tour im Norden – Neuer Büroleiter aus Brasilien zu Besuch an vier UAS7-Hochschulen

Neuer Büroleiter aus São Paulo zu Gast an vier UAS7-Standorten

20161202_hsb_sebastian_rocca_klein

Besuch an der Hochschule Bremen (von links nach rechts): Dr. Heike Tauerschmidt (IO-Leitung), Ole Vorsprecher (Marketing&Kommunikation), Claus Lange (Geschäftsführer UAS7) und Sebastián Rocca (Büroleiter UAS7 Latin America)

Seit Anfang November ist das UAS7-Büro in São Paulo wieder besetzt. Mit Sebastián Rocca hat UAS7 einen neuen Büroleiter gefunden, der künftig die Interessen der UAS7 in Brasilien und im spanischsprachigen Lateinamerika vertritt. Die gleichzeitige Umbenennung des Liaison Office in São Paulo in „UAS7 Latin America“ macht deutlich, dass die Arbeit des Büros auch die vielfältigen Beziehungen der UAS7-Hochschulen zu den spanischsprachigen (Nachbar)Ländern berücksichtigt. Sebastián Rocca, gebürtiger Argentinier aus São Paulo, der in Deutschland und den USA studiert und gearbeitet hat, besuchte Anfang Dezember vier  UAS7-Standorte, um sich über die Arbeit der Hochschulen mit Lateinamerika zu informieren. Für das Außenbüro ist es wichtig, über Fachbereiche und Labore und aktuelle Trends in der Forschung aus erster Hand informiert zu sein. Wirbt man doch in Lateinamerika dafür, z.B. Studierende für Laborpraktika zu gewinnen und UAS7 als das Markenzeichen der Angewandten Wissenschaften zu vermarkten. An der HAW Hamburg trafen sich zudem die International Offices der UAS7-Mitglieder mit dem künftigen Repräsentanten der UAS7 in Brasilien. Neben der HAW wurden auch die Hochschulen in Bremen, Münster und Osnabrück besucht.

Brasilianische Studierende der Pflegewissenschaft („Enfermagem“) besuchen UAS7-Hochschulen

Uniforme enfermagemDer vor gut einem Jahr im südbrasilianischen Santa Maria von den am ersten brasilianisch-deutschen Pflegesymposium beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entworfene Plan einer Exkursion Brasilianischer Studierender an verschiedene UAS7–Standorte wird jetzt in die Tat umgesetzt. Zusammen mit ihrer Professorin Dirce Stein-Backes reisen aus Santa Maria 13 Studierende des pflegewissenschaftlichen Bereichs von der Osnabrücker Partneruniversität UNIFRA nach Deutschland. In einer achttägigen Rundreise wollen sie Anfang Juni unter der organisatorischen und fachlichen Leitung der UAS7-Brasilien-Aktiven aus der Pflege – und Hebammenwissenschaft das deutsche Gesundheitssystem wie den akademischen und kulturellen Kontext der Gesundheitswissenschaften kennenlernen.

Nachdem ein DAAD-Antrag ohne Erfolg blieb, schien es lange fraglich, wie man diese Exkursion – deren Programm doch in seiner inhaltlichen Vielfalt entschieden zu schade war, um es fehlender Finanzressourcen wegen einfach zu verwerfen – auf solide Beine stellen könne.

Ganz nach dem Motto der UAS7 Gemeinsam sind wir stärkergelang genau dies in den letzten Monaten, indem auf beiden Seiten des Ozeans mit vereinten Kräften dafür gerungen wurde. Finanzielle Unterstützung sowie praktische Hilfe kam von unterschiedlichsten Seiten – auf deutscher Seite insbesondere von den am deutsch-brasilianischen Kooperationsprojekt beteiligten Fachbereichen, Forschungsstellen und Geschäftsbereichen der Fachhochschulen Münster, Osnabrück, Bremen und Hamburg. Die Freude über die Bewältigung so schwerwiegender Hindernisse ist bei Studierenden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern beider Nationen groß. Sehr gefreut hätte dies auch Dr. Christoph Schamm, den damaligen Büroleiter des UAS7-Büros in São Paulo, der Anfang dieses Jahres tödlich verunglückte. Er war von Beginn an maßgeblich daran beteiligt, dieser Studierendenexkursion den Weg zu ebenen. Weiterlesen

UAS7 trauert um Dr. Christoph Schamm

Schamm_klein

Mit seiner scharfsinnigen, geistvollen und beharrlichen Art, die ihm nicht nur in Brasilien so manche Tür öffnete, und mit seinen lebhaft vorgetragenen Berichten voller Anekdoten wird er uns in Erinnerung bleiben. Dr. Christoph Schamm (43), Büroleiter des UAS7-Liaison Office in São Paulo (Brasilien), ist am 3. Januar 2016 bei einem tragischen Autounfall im Bundesstaat Paraná ums Leben gekommen. Er wurde mitten aus dem Leben gerissen und hinterlässt eine Frau und zwei kleine Kinder.

Geboren wurde Christoph Schamm im oberbayerischen Laufen an der Salzach, war studierter Romanist und Germanist. Seine Promotion schloss er an der Ludwig Maximilians-Universität München nach einem Studien- und Forschungsaufenthalt als Promotionsstipendiat des DAAD an der Universitá degli Studi in Padua (Italien) ab. Zunächst wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Ludwig-Maximilians-Universität, arbeitete Christoph Schamm anschließend mehrere Jahre als Verlagslektor in München, ehe er als Lektor des DAAD an die Bundesuniversität von Rio Grande do Sul nach Porto Alegre in Brasilien ging. Vor drei Jahren übernahm er den Aufbau und die Leitung des UAS7-Außenbüros im Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus (DWIH) in São Paulo.

Christoph Schamm nutzte seine reichen Kenntnisse über den Wissenschafts- und Bildungsmarkt in Brasilien, die Kultur des Landes und die Mentalität seiner Menschen und kombinierte professionelles Arbeiten mit wachem Verstand. Auf unnachahmliche Weise verkörperte er die Verbindung von Brasilianischem und Deutschem. So gelang es ihm, Brasilien-affine Akteur/innen der sieben, bundesweit ansässigen Mitgliedshochschulen von UAS7 zu motivieren und zu vernetzen. Christoph Schamm war für UAS7 maßgeblich am Aufbau zahlreicher Partnerschaften in diversen Fachgebieten beteiligt, von den Pflege- bis hin zu den Ingenieurwissenschaften. Mit viel Geschick und Beharrlichkeit gelang es ihm, Projekte zwischen UAS7-Hochschulen und brasilianischen Partnern ins Leben zu rufen und dafür Drittmittel einzuwerben.

Christoph Schamm war ein als Mensch und für sein berufliches Knowhow und Engagement außerordentlich geschätzter Kollege. Unvergessen bleibt auch seine Museumsführung für die UAS7-Präsident/innen durch das Museum Pinacoteca do Estado de São Paulo, die kein Kunsthistoriker hätte besser machen können.

Wir sind über seinen Tod tief bestürzt und sehr traurig! Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt seinen Familien in Deutschland und Brasilien. Seiner Frau und seinen Kindern, die bei dem Autounfall verletzt wurden und in Brasilien stationär versorgt werden, wünschen wir schnelle Genesung, viel Kraft und Zuversicht.

Claus Lange

 

Sie haben die Möglichkeit in der Funktion „Hinterlasse eine Antwort“ einen Kondolenz-Beitrag zu schreiben

1. Deutsch-Brasilianisches Pflegesymposium mit UAS7

UAS7 und brasilianische Partner tagen gemeinsam in Santa María

Enfermagem

Bereits jetzt gilt es auf einen außergewöhnlichen Termin aufmerksam zu machen: Das 1° Simpósio de Enfermagem am Centro Universitário Franciscano (UNIFRA) in Santa Maria, das Experten aus dem Fachgebiet der Pflegewissenschaft von UAS7-Hochschulen und brasilianischen Partnern, u.a. dem Hochschulkonsortium COMUNG aus dem Bundesstaat Rio Grande do Sul, mit dem UAS7  bereits seit über einem Jahr eine Partnerschaft unterhält, zusammenführt.
Die Entwicklung von Studiengängen in den Gesundheitsberufen, v.a. der Pflege, ist eine Entwicklung, die vorrangig an Fachhochschulen erfolgt, was sich auch daran zeigt, dass fünf der sieben UAS7-Hochschulen entsprechende Studiengänge anbieten. Ziel des Symposiums besteht unter anderem in der Identifizierung und Entwicklung einer gemeinsamen Lehr- und Forschungsperspektive zwischen deutschen und brasilianischen Hochschulen. Es folgt dabei inhaltlich der Anregung des Gesundheitsforschungsrats, zur Weiterentwicklung der Forschung in den Gesundheitsberufen strategische Allianzen und internationale Kooperationen zu bilden. Ausgewählte Themen des Symposiums sind die akademisierte Erstausbildung in der Pflege, familienorientierte Pflege, altersgerechte Assistenzsysteme, gesetzliche Rahmenbedingungen, Geburtshilfe durch Hebammen sowie Qualitätsentwicklung und -sicherung.
Zur Realisierung der Tagung konnten beträchtliche Drittmittel eingeworben werden, so zum Beispiel durch das Deutsche Wissenschafts- und Innovationshaus in Sao Paulo (DWIH-SP).
Ein ausführlicher Bericht über den Verlauf der Tagung erscheint Ende März auf diesem BLOG.
Hier finden Sie das Programm des 1° Simpósio de Enfermagem.