Archiv für den Monat: Mai 2019

10 Brasilianische Studierende für IP-Programm ausgewählt

Im Rahmen des UAS7-Stipendienporgrammes „Study und Internship Program“ (SIP), das seit einem Jahr auch für brasilianische Partner der UAS7 offen steht, wurden zehn Studierende der UNISINOS-Universität aus São Leopoldo ausgewählt, die ab Herbst 2019 an einer der UAS7-Hochschulen ihre Laborpraktika (Internship Placements) antreten werden.

Die Studierenden werden dabei ihre praktischen Kenntnisse in Laboren der Hochschulen in Münster, Osnabrück und Bremen in Projekten wie, „Fuid Mechanics and CFD-Simulation“ oder „Hardware/Software Systems for High-Performance Computing, Image Processing and Robotics“ anwenden und erweitern können. Bei einem ersten gemeinsamen Treffen der für das UAS7-Programm ausgewählten Studentengruppe hatten die Studierenden die Möglichkeit, sich kennenzulernen und Informationen über die nächsten Schritte auszutauschen. Iasmim Klein, eine Maschinenbaustudentin, die letztes Jahr am IP-Programm teilgenommen hatte, berichtete ihren Kommilitonen von ihren eigenen Erfahrungen an der TH Köln, an der sie ein Architekturpraktikum absolviert hatte. Iasmim berichtete, dass das Praktikum ihr „Erfahrung und technisches Wissen vermittelt hat. Ich konnte eine andere technische Methodik anwenden, und eine neue Kultur zu erlernen„.

[UAS7
Einige Studierende der UNISINOS,die im Herbst 2019 an UAS7-Hochschulen gehen werden, gemeinsam mit der zuständigen Professorin für den Austausch mit UAS7: Prof. Dr. Tatiana Louise Avila de Campos Rocha

3. Internationale Pflegesymposium in Santa Maria / Brasilien

Studierende und Professoren der UAS7-Hochschulen in Santa Maria (FH Münster, HS Osnabrück und HAW Hamburg)

Bereits zum dritten Mal fand sich eine Delegation aus mehreren UAS7-Hochschulen an der Universidade Franciscana (UFN) im südbrasilianischen Santa Maria ein, um am 3° Simposio de Enfermagem Brasil-Alemanha teilzunehmen. Experten aus dem Fachgebiet der Pflegewissenschaften der Hochschulen aus Hamburg, Münster und Osnabrück und zahlreiche Studierende informierten sich über aktuelle Entwicklungen in Brasilien im Bereich der Gesundheitsberufe und trugen gleichzeitig mittels ausgewählter Vorträge, wie z.B. „Pflege Systematisierung: Theoretisch-praktische Konzepte“ oder „Der Pflegeprozess als Accounting-Tool“ dazu bei, die deutsche Perspektive vorzustellen. Aus studentischer Sicht wurde über praktische Erfahrungen bei der Systematisierung der Pflege beigetragen, was auch durch mehrere Besuche in Kliniken und anderer Gesundheitseinrichtungen in Santa Maria ergänzt wurde.

Fünf der sieben UAS7-Hochschulen bieten Studiengänge im Gesundheits- und Pflegebereich an. Ziel des Symposiums besteht unter anderem in der Identifizierung und Entwicklung einer gemeinsamen Lehr- und Forschungsperspektive zwischen deutschen und brasilianischen Hochschulen. Es folgt dabei inhaltlich der Anregung des Gesundheitsforschungsrats, zur Weiterentwicklung der Forschung in den Gesundheitsberufen strategische Allianzen und internationale Kooperationen zu bilden. Zur Realisierung der Tagung konnten Drittmittel eingeworben werden, so zum Beispiel durch das Deutsche Wissenschafts- und Innovationshaus in Sao Paulo (DWIH-SP).

Für das kommende Jahr wurde bereits ein Gegenbesuch der brasilianischen Partner vereinbart.

Eröffnungspanel mit Prof. Dr. Andreas Büscher (HS Osnabrück) am anschließend stattfindenden 6. Internationalen Tag der Pflegewissenschaften mit Teilnehmern aus Brasilien, Deutschland, Mexiko, Ecuador und Kolumbien

Praxissemester bei UAS7 in New York

Hi, ich bin Rebecca. Seit Anfang März bin ich Praktikantin im UAS7 Liaison Office in New York. Momentan studiere ich Kommunikationsdesign an der Hochschule München, ein Teil der Hochschulallianz des UAS7.

Geboren und aufgewachsen bin ich aber in Portugal. Ich kam im Alter von zwölf Jahren nach Deutschland und kurz nach meinem Abitur zog ich dann auf eigene Faust nach London, um eine der größten europäischen melting pots kennenzulernen.

Man könnte also sagen, dass Internationalität schon immer eine große Rolle in meinem Leben gespielt hat.

Während ich die Herausforderungen kenne, die damit verbunden sind sich auf eine fremde Kultur einzulassen, weiß ich aus eigener Erfahrung, dass Begegnungen mit unterschiedlichen Lebensweisen den eigenen Horizont erweitern und somit das Potenzial dazu haben, das eigene Leben grundlegend zu verändern.

Als ich das Ausschreiben von UAS7 für ein Praktikum in New York sah, wusste ich sofort, dass dies die nächste große Auslandserfahrung für mich sein sollte.

Dieses Praktikum verbindet nicht nur den Inhalt meines Design Studiums mit meinen Interessen in Non Profit Management und internationalen Kulturaustauschen, sondern es erlaubte mir auch, anderen Studenten die Möglichkeit zu geben, den Wert von internationaler Kooperation zu erleben und die Erfahrungen zu sammeln, die sich in meinem Leben als so wertvoll erwiesen haben.

Während der Vorbereitung auf das Praktikum habe ich viel Hilfe durch das International Office der Hochschule München bekommen, die mich zu möglichen Förderungen beraten und schließlich durch einen Reisekostenzuschuss unterstützt haben.

Als dann schließlich mein Praktikum losging und ich die Büroleitung Dr. Patrizia Nobbe kennenlernte, wurde ich vom ersten Moment an in alle Arbeitsprozesse und Projekte der UAS7 mit einbezogen. Ich habe viel über das Management von internationalen akademischen Austauschprogrammen durch meine Arbeit am SIP-Programm gelernt. Dabei habe ich Antwortschreiben an die Bewerber des diesjährigen Programms formuliert und schließlich verwaltet.
Da Eventmanagement von neuen sowie laufenden Veranstaltungen ein großer Teil der Aufgaben des UAS7 Büros in New York ist, habe ich auch in diesem Bereich schon viele Eindrücke sammeln können. Zum Beispiel betreue ich die Veranstaltungsreihe Employability (Made) in Germany mit, wofür ich bereits ein Werbevideo gestalten durfte und andere Marketing Tools kennengelernt habe. 
Zudem hatte ich schon jetzt die Möglichkeit bei zahlreichen Meetings und Veranstaltungen dabei zu sein, wodurch ich tiefere Eindrücke in Eventmanagement und Marketing erlagen konnte und eine systematische Arbeitsweise erlernt habe.

Dieses Praktikum gibt mir einerseits praktische Erfahrung in meinem Berufsfeld, aber darüber hinaus stellt es mich einer komplett neuen Arbeitsweise vor, die auch in meinem weiteren Berufsleben von großer Bedeutung sein wird. Zudem öffnet mir die Verbindung von Design, Öffentlichkeitsarbeit und Projektmanagement, mein Blick auf weitere Berufswege, in denen ich mir eine Zukunft vorstellen könnte.

Ich freue mich auf die nächsten 4 Monate und auf all das, was ich noch lernen werde.