Archiv der Kategorie: wissenschaftlicher Nachwuchs

2/5: „Employability (Made) in Germany“ at the University of Southern Indiana

After a successful kick-off at the University of Alabama in Huntsville (UAH) in January, the second UAS7 „Employability (Made) in Germany“ event took place at the University of Southern Indiana (USI) in Evansville on April 17. The event series is part of Wunderbar Together, the Year of German-American Friendship, a joint initiative of the German Federal Foreign Office, Goethe Institut and the Federation of German Industries (BDI), and supported by the German Center for Research and Innovation in New York.

The program “Employability (made) in Germany” informed students, academic faculty and staff as well as business leaders of the area about Germany-related career opportunities both in academic and in business settings in the Evansville area and in Germany. The event highlighted the long-standing partnership between Osnabrück University of Applied Sciences and the University of Southern Indiana, as well as the partnership between the cities of Osnabrück and Evansville. In the spirit of this, Mr. Lloyd Winnecke, Mayor of Evansville, and the German Honorary Consul in Indianapolis, Mr. Sven Schumacher, framed the event and academic experts and business leaders from both sides of the Atlantic addressed the full house of about 80 students, USI colleagues and local businesses.

Moderated by Dr. Sudesh Mujumdar, Professor of Economics at USI, the speakers included Greg Wathen, President and CEO of the Economic Development Coalition of Southwest Indiana, Marco Graf, CEO of the Chamber of Industry and Commerce Osnabrück, Prof. Dr. Kay Hendrik Hofmann from Hochschule Osnabrück in Germany, Jeff Bennet, EVP of Human Resources at Berry Global, and Dr. Daria Sevastianova, Associate Professor of Economics and Director of the Center for Economic Education at the University of Southern Indiana. Alicia Frederick, a study abroad alumna, recounted her glowing experience at the International Summer University at the University of Applied Sciences Osnabrück in 2018 and how this has had an impact on her personal and professional development.

From left to right: Daria Sevastianova, Alicia Frederick, Jeff Bennett, Kay Hendrik Hofmann, Marco Graf and Greg Wathen. Photo: USI Photography and Multimedia

After the panel concluded, students were encouraged to mingle with the panelists at a networking reception with delicious food and in the spectacular setting of the USI Griffin Center overlooking its reflection on the lake and  the USI campus.

Students and audience members during the panel. Photo: USI Photography and Multimedia

Special thanks goes to Dr. Daria Sevastianova and Heidi Gregori-Gahan, Associate Provost for International Programs University of Southern Indiana, and all the colleagues from USI for their crucial contributions in implementing this program – Wunderbar Together.

The second edition of the „Employability (Made) in Germany“ event series has been a great success. UAS7 is looking forward to the upcoming three events, which will take place in Wichita (KA), Clemson (SC) and Pittsburgh (PA) this fall.

More information

UAS7 Employability (Made) in Germany

Hochschule Osnabrueck

University of Southern Indiana

Wunderbar Together

Employability (made) In Germany – Next Stop: Evansville, Indiana

Our next event on Employability (made) in Germany is coming up at the University of Southern Indiana on April 17 from 2pm to 5pm. The event is part of the Year of German-American Friendship or Deutschlandjahr Wunderbar Together – a collaborative initiative funded by the German Federal Foreign Office, implemented by the Goethe-Institut, and with support from the Federation of German Industries (BDI).  Additional support is granted by a variety of sponsors and supporters, such as the German Center for Research and Innovation, and of course by regional supporters wherever we go, such as the Industrie- und Handelskammer in Osnabrück, the Economic Development Corporation Southwest Indiana, the city of Evansville, and the German American Chamber of Commerce.

Our first event (of five) took place at the University of Alabama in Huntsville, Alabama on January 30. Despite the uncharacteristically freezing temperatures, a total of about 60 students and administrators from the University of Alabama in Huntsville as well as business representatives attended. On the panel both speakers from Germany businesses in the U.S. and from both universities introduced and highlighted study exchange, internship and employment options in their respective organizations – career steps „made“ in Germany.

Now at our second stop, the University of Southern Indiana will host us. Planning is well underway and we invited regional business leaders and international academics to discuss university-industry collaboration, higher education models, and job market needs in an era of globalization and  academic internationalization.

Confirmed panelists include Greg Wathen, President and CEO of the Economic Development Coalition of Southwest Indiana, who will discuss business opportunities for German companies in the region. Marco Graf, CEO of the Chamber of Industry and Commerce Osnabrück, will discuss the larger regional landscape of German-American industry, businesses and partnerships in Indiana, Illinois and Kentucky, and will also talk about the skills that companies expect from university graduates to foster employability.

Prof. Dr. Kay-Hendrik Hofmann, Osnabrück University of Applied Sciences, will outline practice-oriented teaching and research and how German Universities of Applied Sciences prepare their graduates for the job market. He will also highlight how international student exchange can benefit from industry – university collaboration. Dr. Daria Sevastianova, Associate Professor of Economics and Director of the Center for Economic Education at the University of Southern Indiana will present the exchange opportunities for USI students interested in going abroad to Germany and the impact that such a study abroad experience has on the students. We also invited an alumnus of the existing student exchange program between the University of Southern Indiana and Osnabrück University of Applied Sciences, to talk about their experiences with international exposure and exchange, and how they shape careers. A network reception and light refreshments will follow.

If you are interested in event, please email Patrizia Nobbe at nobbe -@- uas7.org.

Successful kick-off event: Employability (Made) in Germany

On January 30, 2019, UAS7 and Bremen City University of Applied Sciences launched a series of five events within Wunderbar Together, the Year of German-American Friendship 2019, at the University of Alabama in Huntsville (UAH). Nine speakers from business and academia informed interested participants about study, research and work opportunities in Germany and at U.S.-based German companies.

The “Employability (Made) in Germany” project aims to showcase Germany as one of the world’s leading countries in the fields of university-industry collaborations, dual-study programs, apprenticeships, and educational concepts of applied teaching and research. Throughout 2019, UAS7 will take its unique expertise in applied science education to universities across the American heartland.

The first stop on the itinerary was the University of Alabama in Huntsville (UAH). UAS7 presented at UAH’s Spring Career Fair, and met with old and new business partners. At the heart of the visit was the panel on Employability (made) in Germany, co-hosted with UAH and Bremen City University of Applied Sciences, to which we invited students, alumni, U.S-based German businesses and other partners to learn about career options with a German component.

Expert pitches and networking

Michael Johnson, Honorary German Consul in Alabama

David Berkowitz, Dean of the UAH Graduate School, opened the event with warm words of welcome. Michael Johnson, Honorary Consul of Germany in Alabama (pictured), delivered introductory remarks, followed by Patrizia Nobbe, Director of the UAS7 Liaison Office in New York, who welcomed the audience on behalf of all co-hosts. We were fortunate to have Nicole Heimann, Director of the Skills Initiative at the German American Chamber of Commerce of the Southern United States, deliver notes on German industry and business landscape in Alabama, and the partnerships in existence. She also served as our moderator and presented a surprise guest: UAH alumnus Nathanial Long -and also an alumn of the UAS7 exchange programs in Germany- joined in via Skype. He talked about his exceedingly positive experiences with the exchange and what he got out of it, both professionally and personally.

Nathanial was followed by UAH Professor Brian Landrum (Associate Chair and Associate Professor, Mechanical and Aerospace Engineering) and Nicole Hughes (Director of Study abroad), who introduced some of the existing programs students may apply for to gain international experience and exposure.

The Business Side

Mark Becnel, President of RadioBro Corporation

The moderator then turned to our panelists, who were sitting among the audience, and asked each of them, why they made it a point to dedicate some of their time to come speak at this event. This gave them opportunity to present and describe their companies. They are all interested in working with the universities and with students, and since all invited companies have German roots or German connections, they emphasized the importance of internationalization or language skills. The latter point was actually up for debate, with some of the speakers emphasizing that one may also have a successful career in a German company in the US or even in Germany, if German language skills are not your best asset.

In a second round of questions, the speakers discussed career steps and options at their companies, offered advise, contacts and an open door – always. Since the format encouraged networking, the reception was opened right after, to give the students as well as the audiences time to follow-up with those speakers who offered the most interesting opportunities to them.

Successful kick-off

About 50 students, alumni and business representatives followed the invitation and showed great interest in exchange and career opportunities in Germany and at German companies based in the U.S. The format proved very successful. It allowed for active exchange of information in a setting that encouraged conversation between panelists and the audience.

Thank you to all our speakers, project partners and sponsors for making this event a huge success: Alabama Germany Partnership, Bocar US, abat AG, RadioBro Corporation, REHAU, German American Chamber of Commerce of the Southern U.S., German Centre for Research and Innovation New York, Goethe Institut, Bundesverband der Deutschen Industrie, Federal Foreign Office.

UAS7 is looking forward to the upcoming Employability (made) in Germany events in Evansville, Indiana, Wichita, Kansas, Clemson, South Carolina and Pittsburgh, Pennsylvania. All upcoming Events.

UAS7 stark vertreten auf der GAIN-Jahrestagung in Boston

Bereits zum achten Mal war UAS7 auf der jährlichen Tagung des „German Academic International Network“ (GAIN) vertreten, die in diesem Jahr vom 7. bis 9. September in Boston stattfand. Die Konferenz hat zum Ziel, deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die in Nordamerika leben und arbeiten, auf eine langfristige Rückkehr nach Deutschland vorzubereiten. Sie bietet dieser Zielgruppe eine ideale Netzwerkgelegenheit mit potentiellen deutschen Arbeitgebern wie z.B. Universitäten, Fachhochschulen, Forschungseinrichtungen, Industriebetrieben, Ministerien und Verbänden.

Das UAS7-Team auf der GAIN 2018: v.l.n.r.: Prof. Dr. Micha Teuscher (Präsident der HAW Hamburg), Dr. Britta Schumacher (UAS7 New York), Prof. Dr. Sonja Munz (Vizepräsidentin der Hochschule München), Prof. Dr. Andreas Zaby (UAS7 Chairman/Präsident der HWR Berlin), Prof. Dr. Jan-Henning Dirks (Bionik, Hochschule Bremen City), Prof. Dr. Ing. Thomas Netzel (Vizepräsident der HAW Hamburg) Foto: @Netzel

Ein Ziel der Hochschulallianz UAS7 war es, den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auf der GAIN-Konferenz bewusst zu machen, dass die Professur an einer Fachhochschule nicht nur ein interessantes und inspirierendes Berufsfeld darstellt, sondern dass Nachwuchskräfte aus allen Fachgebieten dort auch händeringend gesucht werden.

Am gut besuchten UAS7-Infostand während der GAIN Talent Fair, wo auch konkrete Stellenausschreibungen präsentiert wurden, zeigte sich das große Interesse von Seiten der Nachwuchstalente. Aber erst in den Einzelgesprächen wurde deutlich, dass die jungen Leute hier tatsächlich auch etwas Neues lernten, denn die meisten waren sich vorher gar nicht darüber im klaren, dass die Fachhochschule eine interessante Alternative zur Unikarriere sein kann.

UAS7 richtete außerdem gemeinsam mit der „Hochschulallianz für den Mittelstand“ zwei Veranstaltungen zum Thema Fachhochschulprofessur aus: „Karrierewege an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften“ und „Auslands- und Industrieerfahrung, Max-Planck und Cambridge – verschiedene Karrierewege zur Fachhochschulprofessur“. Beide Informationsveranstaltungen stießen auf großes Interesse von Seiten der Teilnehmer. Prof. Dr. Sonja Munz (Vizepräsidentin für Forschung der Hochschule für angewandte Wissenschaften München), Prof. Dr. Micha Teuscher (Präsident der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg), Prof. Dr. Jan-Henning Dirks (Fakultät Natur und Technik – Biomimetics Innovation Centre, Hochschule Bremen City) und Prof. Dr. Andreas Zaby (Vorsitzender von UAS7 und Präsident der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin) vertraten die UAS7-Allianz auf dem Podium und beantworteten gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern anderer Fachhochschulen Fragen zum Berufungsverfahren. Die Workshopteilnehmer interessierten sich aber auch dafür, wieviel und welche Art von Industrieerfahrung man für eine Fachhochschulprofessur mitbringen sollte und welche Rolle der Forschung im Verhältnis zur Lehre zugesprochen wird.

Coaching-Gespräch zum Thema „Entrepreneurship“

Auch an einem Coaching-Gespräch zum Thema „Entrepreneurship praktisch – Spin-in oder Spin-off“ war UAS7 aktiv beteiligt. Präsident Andreas Zaby beleuchtete gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen anderer Hochschulen und Forschungseinrichtungen die Chancen und Herausforderungen einer Start-Up Gründung. Auch die Unterstützung für wissenschaftliche Start-Ups in Deutschland wurde diskutiert.

Neben vielen interessanten Begegnungen und Gesprächen mit Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern auf der GAIN-Tagung, besuchten Prof. Andreas Zaby und die New Yorker Büroleitung Dr. Britta Schumacher am Rande der GAIN auch noch den Northeastern University Innovation Campus in Burlington, MA (ICBM). Dort trafen sie sich mit David Luzzi (Senior Vice Provost for Research and Vice President of the Innovation Campus at Burlington) sowie mit Craig Gruber (Associate Vice President of the Innovation Campus at Burlington). Neben einer spannenden Tour der Labore und Facilities, wurden mögliche Kooperationsmodelle und Austauschmöglichkeiten in den Bereichen Forschung, Studium und Lehre sowie Unternehmens- und Laborpraktika besprochen. Die Northeastern University ist eine der ältesten und renommiertesten Coop-Universitäten (Cooperative Education) in den USA und wäre aufgrund der starken Fokussierung auf die angewandte Forschung und Lehre ein ideale Passung für die UAS7-Allianz. Das Treffen wurde gemeinsam mit Helmut Landes (Deputy Consul General at the German Consulate General Boston) und Lucius Lichte (Science Liaison Officer) vom Deutschen Konsulat in Boston arrangiert.

UAS7 sieht die GAIN-Jahrestagung 2018 als vollen Erfolg und freut sich schon jetzt auf die nächste Veranstaltung Ende August 2019 in San Francisco.

Weitere Informationen

German Academic International Network (GAIN)

Neujahrsempfang in der Residenz des Generalkonsuls in New York

Generalkonsul David Gill, Britta Schumacher und UAS7-Alumni bei dem Neujahrsempfang in der Residenz des Generalkonsuls

Am 10. Januar 2018 empfing David Gill, seit August 2017 Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland in New York, rund 100 Alumni der in New York ansässigen Hochschulverbindungsbüros. Vertreten waren neben UAS7 auch Alumni und Freunde der Hochschulen Bucerius Law School, Freie Universität Berlin, Hochschule Fresenius, LMU München, Universität Freiburg, EUCOR- The European Campus, Universität Heidelberg, Universität zu Köln und Universitätsallianz Ruhr.

Die UAS7-Büroleiterin Britta Schumacher freute sich über die Teilnahme von sieben UAS7-Gästen, die für die Abendveranstaltung teilweise aus Philadelphia und New Jersey anreisten. Vier der Gäste sind Absolventen des UAS7 Study and Internship Program (SIP) und haben noch beste Erinnerungen an ihr Studium bzw. Praktikum bei UAS7 in Deutschland. Sie arbeiten mittlerweile in spannenden und sehr unterschiedlichen Bereichen, wie z.B. bei einem Start-Up- Unternehmen in der Kaffeebranche, einem New Yorker Energieunternehmen sowie im Versicherungs- und Immobilienbereich. Einige der Gäste spielen mit dem Gedanken, für ein Masterprogramm zurück nach Deutschland zu kommen und nutzten den Abend für einen Austausch mit anderen Ehemaligen, die von dieser Erfahrung berichten konnten.

Die Vertreter und Vertreterinnen der New Yorker Verbindungsbüros sind sich einig, dass gemeinsame Alumni-Veranstaltungen wie diese, Synergieeffekte erzeugen, die man als alleinige Hochschule bzw. Hochschulallianz im Ausland kaum erzielen kann. Gemeinsam kann man nicht nur mehr Gäste für die Veranstaltungen gewinnen, sondern auch die Diversität unter den Gästen erweitern. Das ist wichtig, um eine Plattform für nachhaltige Gespräche zwischen Ehemaligen aus unterschiedlichsten Fachrichtungen, Professionen und Altersgruppen zu schaffen.

Das UAS7-Verbindungsbüro New York bedankt sich bei allen Kolleginnen und Kollegen, seinen Gästen und besonders bei Generalkonsul David Gill für diesen besonderen Abend.

Die Zukunft der Demokratie im Digitalen Zeitalter – eine transatlantische Diskussion in New York

v.l.n.r.: Prof. Christian Stöcker (HAW Hamburg), Prof. Wiebke Möhring (TU Dortmund), Cameron Abadi (Foreign Policy Magazine), Summer Lopez (PEN America)

Am Donnerstag, den 7. Dezember veranstaltete das New Yorker UAS7-Büro in Zusammenarbeit mit dem New Yorker Verbindungsbüro der UA Ruhr und dem Deutschen Haus at NYU eine Panel-Diskussion zum Thema „Democracy and Journalism in the Digital Age“. Die Abendveranstaltung, die im Auditorium des Deutschen Haus at NYU stattfand, war mit rund 70 Gästen sehr gut besucht. Als Referentinnen und Referenten beteiligten sich Summer Lopez (Senior Director of Free Expression Programs, PEN America), Prof. Dr. Wiebke Möhring (TU Dortmund) sowie Prof. Dr. Christian Stöcker (Studiengangsleiter „Digitale Kommunikation“ an der HAW Hamburg und Kolumnist bei SPIEGEL ONLINE). Die Moderation übernahm Cameron Abadi (Deputy Editor, Foreign Policy Magazine).

Summer Lopez (PEN America) und Christian Stöcker (HAW Hamburg)

Zum Hintergrund: Fake News, Social Bots und Digital Democracy sind in den letzten Jahren zu bekannten Schlagwörtern geworden und spätestens seit den US-Wahlen 2016 wurde deutlich, wie viel Einfluss Facebook und Twitter und Co. auf demokratische Prozesse haben können.  Wo genau liegen die Herausforderungen für den Umgang mit digitalen Medien und wie können westliche Demokratien wie Deutschland und die USA diese „challenges“ meistern? Welche Unterschiede bestehen zwischen den beiden Ländern hinsichtlich des öffentlichen/privaten Umgangs mit sozialen Medien sowie gesetzlicher Regulierungen? Und last but not least: wie verändert sich die Rolle von Journalisten in diesem neuen Gefüge? Was bedeutet es für die Ausbildung von jungen Menschen, die diesen Beruf einschlagen wollen?

Die rege Beteiligung des Publikums signalisierte, wie wichtig und aktuell diese Fragen sind. Die transatlantische Perspektive öffnete für viele Besucher neue Perspektiven.  Nach der Diskussionsrunde gab es im Deutschen Haus at NYU einen kleinen Empfang, bei dem die Gespräche fortgesetzt wurden.

Peter Rosenbaum (UARuhr New York) und Britta Schumacher (UAS7 New York) organisierten neben dieser Veranstaltung auch noch ein kleines Begleitprogramm für Prof. Möhring und Prof. Stöcker. Neben einem Besuch beim Headquarters Office von  PEN America (https://pen.org/) und dem GovLab (http://www.thegovlab.org/), traf sich die Gruppe mit einem Sprecher der News-Seite „The Conversation“, welche AkademikerInnen und WissenschaftlerInnen eine Plattform bietet, ihre wissenschaftlichen und akademischen Erkenntnisse journalistisch zu veröffentlichen und für eine breitere Masse zugänglich zu machen:  https://theconversation.com/us/who-we-are

 

 

 

 

 

Presse und Öffentlichkeitsarbeit: UAS7-Arbeitsgruppe tagte am 3. und 4.11. in München

Ansprechpersonen im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der UAS7-Hochschulen diskutieren über das Thema Krisenmanagement

Die Arbeitsgruppe tauschte sich zu aktuellen Themen von UAS7 aus, unter anderem zu dem aktuellen Top-Thema wissenschaftlicher Nachwuchs. So hat UAS7 kürzlich gemeinsam mit der Hochschulallianz für den Mittelstand eine Pressemitteilung anlässlich der entsprechenden Empfehlungen des Wissenschaftsrats verfasst und plant eine Roadshow zur Gewinnung von wissenschaftlichem Nachwuchs.

Auch die Vermarktung der „Study und Internship“ Programme von UAS7 durch die Herstellung und Veröffentlichung von kurzen Viedoclips waren Thema der Sitzung. In den Videos sollen aktuelle Programmteilnehmende aus den USA und Kanada direkt von ihren Erfahrungen an den UAS7-Hochschulen berichten.

Schließlich widmete sich der zweite Tag des Treffens dem Thema Krisenmanagement und der Kommunikation im Falle einer Krise. Dazu präsentierte Ralf Garten von der Hochschule Osnabrück, der für den Bundesverband Hochschulkommunikation an der Erarbeitung eines Handbuchs „Notfall- und Krisenmanagement beteiligt war. Die Arbeitsgruppenmitglieder berichteten zum aktuellen Stand aus ihren eigenen Hochschulen und überlegten inwieweit die vorgestellten Standards für die UAS7-Hochschulen Anwendung finden könnten.