Archiv der Kategorie: Forschung

UAS7 stark vertreten auf der GAIN-Jahrestagung in Boston

Bereits zum achten Mal war UAS7 auf der jährlichen Tagung des „German Academic International Network“ (GAIN) vertreten, die in diesem Jahr vom 7. bis 9. September in Boston stattfand. Die Konferenz hat zum Ziel, deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die in Nordamerika leben und arbeiten, auf eine langfristige Rückkehr nach Deutschland vorzubereiten. Sie bietet dieser Zielgruppe eine ideale Netzwerkgelegenheit mit potentiellen deutschen Arbeitgebern wie z.B. Universitäten, Fachhochschulen, Forschungseinrichtungen, Industriebetrieben, Ministerien und Verbänden.

Das UAS7-Team auf der GAIN 2018: v.l.n.r.: Prof. Dr. Micha Teuscher (Präsident der HAW Hamburg), Dr. Britta Schumacher (UAS7 New York), Prof. Dr. Sonja Munz (Vizepräsidentin der Hochschule München), Prof. Dr. Andreas Zaby (UAS7 Chairman/Präsident der HWR Berlin), Prof. Dr. Jan-Henning Dirks (Bionik, Hochschule Bremen City), Prof. Dr. Ing. Thomas Netzel (Vizepräsident der HAW Hamburg) Foto: @Netzel

Ein Ziel der Hochschulallianz UAS7 war es, den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auf der GAIN-Konferenz bewusst zu machen, dass die Professur an einer Fachhochschule nicht nur ein interessantes und inspirierendes Berufsfeld darstellt, sondern dass Nachwuchskräfte aus allen Fachgebieten dort auch händeringend gesucht werden.

Am gut besuchten UAS7-Infostand während der GAIN Talent Fair, wo auch konkrete Stellenausschreibungen präsentiert wurden, zeigte sich das große Interesse von Seiten der Nachwuchstalente. Aber erst in den Einzelgesprächen wurde deutlich, dass die jungen Leute hier tatsächlich auch etwas Neues lernten, denn die meisten waren sich vorher gar nicht darüber im klaren, dass die Fachhochschule eine interessante Alternative zur Unikarriere sein kann.

UAS7 richtete außerdem gemeinsam mit der „Hochschulallianz für den Mittelstand“ zwei Veranstaltungen zum Thema Fachhochschulprofessur aus: „Karrierewege an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften“ und „Auslands- und Industrieerfahrung, Max-Planck und Cambridge – verschiedene Karrierewege zur Fachhochschulprofessur“. Beide Informationsveranstaltungen stießen auf großes Interesse von Seiten der Teilnehmer. Prof. Dr. Sonja Munz (Vizepräsidentin für Forschung der Hochschule für angewandte Wissenschaften München), Prof. Dr. Micha Teuscher (Präsident der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg), Prof. Dr. Jan-Henning Dirks (Fakultät Natur und Technik – Biomimetics Innovation Centre, Hochschule Bremen City) und Prof. Dr. Andreas Zaby (Vorsitzender von UAS7 und Präsident der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin) vertraten die UAS7-Allianz auf dem Podium und beantworteten gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern anderer Fachhochschulen Fragen zum Berufungsverfahren. Die Workshopteilnehmer interessierten sich aber auch dafür, wieviel und welche Art von Industrieerfahrung man für eine Fachhochschulprofessur mitbringen sollte und welche Rolle der Forschung im Verhältnis zur Lehre zugesprochen wird.

Coaching-Gespräch zum Thema „Entrepreneurship“

Auch an einem Coaching-Gespräch zum Thema „Entrepreneurship praktisch – Spin-in oder Spin-off“ war UAS7 aktiv beteiligt. Präsident Andreas Zaby beleuchtete gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen anderer Hochschulen und Forschungseinrichtungen die Chancen und Herausforderungen einer Start-Up Gründung. Auch die Unterstützung für wissenschaftliche Start-Ups in Deutschland wurde diskutiert.

Neben vielen interessanten Begegnungen und Gesprächen mit Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern auf der GAIN-Tagung, besuchten Prof. Andreas Zaby und die New Yorker Büroleitung Dr. Britta Schumacher am Rande der GAIN auch noch den Northeastern University Innovation Campus in Burlington, MA (ICBM). Dort trafen sie sich mit David Luzzi (Senior Vice Provost for Research and Vice President of the Innovation Campus at Burlington) sowie mit Craig Gruber (Associate Vice President of the Innovation Campus at Burlington). Neben einer spannenden Tour der Labore und Facilities, wurden mögliche Kooperationsmodelle und Austauschmöglichkeiten in den Bereichen Forschung, Studium und Lehre sowie Unternehmens- und Laborpraktika besprochen. Die Northeastern University ist eine der ältesten und renommiertesten Coop-Universitäten (Cooperative Education) in den USA und wäre aufgrund der starken Fokussierung auf die angewandte Forschung und Lehre ein ideale Passung für die UAS7-Allianz. Das Treffen wurde gemeinsam mit Helmut Landes (Deputy Consul General at the German Consulate General Boston) und Lucius Lichte (Science Liaison Officer) vom Deutschen Konsulat in Boston arrangiert.

UAS7 sieht die GAIN-Jahrestagung 2018 als vollen Erfolg und freut sich schon jetzt auf die nächste Veranstaltung Ende August 2019 in San Francisco.

Weitere Informationen

German Academic International Network (GAIN)

Besuch aus den U.S.A.

Es ist am frühen Morgen, in Deutschland hat sich gerade an diesem Tag der goldene Oktober dem Ende geneigt und zeigt sich nun von seiner herbstlichen, nasskalten Seite. Sanjay Goel, Associate Professor im Information Technology Management Department der University at Albany, sitzt in einer Hotellobby in Berlin und tippt in seinem Macbook an einem Forschungsbericht. Er ist bereits am Samstag zuvor angereist und hat die kosmopolitische Stadt in vollen Zügen genossen. Er ist gespannt, was er hier nun über die Hochschule für Wirtschaft und Recht und später noch an der Hochschule Bremen und der Hochschule München erfahren wird. An diesem Montagmorgen, den 23. Oktober 2017, nimmt eine einwöchige Delegationsreise zu diesen drei UAS7-Standorten ihren Beginn.

Die Delegation an der Hochschule München

Doch zunächst wartet der Professor zusammen mit Isabell Henel von der UAS7-Geschäftsstellenoch auf seine drei Mitreisenden: Dr. Harvey Charles, Dean for International Education and Vice Provost for Global Strategy, Ingrid Fisher, Associate Professor at the Department of Accounting and Law, und Gabriele Fuchs, Assistant Professor am Department of Biological Sciences der University at Albany. Seine Kollegen hatten nicht so viel Glück und mussten mit verspäteten Maschinen, verpasstem Anschlussflug und defekten Flugzeugen, die ausgetauscht werden mussten, viel auf sich nehmen um schließlich einen Tag verspätet in Berlin zu landen, gerade noch rechtzeitig, um das Gepäck abzuladen und ins Programm zu starten.

Andreas Zaby begrüßt die Reisenden

Nach einer Taxifahrt vorbei am symbolträchtigen Rathaus Schöneberg, auf dem die Freiheitsglocke thront, ein Zeichen der deutsch-amerikanischen Freundschaft, und vor dem John F. Kennedy seine berühmte Rede hielt, gelangte die Gruppe an die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin und wurde dort von Prof. Dr. Andreas Zaby, Präsident der Hochschule und Vorsitzender von UAS7, herzlich begrüßt. Das nun folgende spannende Programm lenkte sicherlich von den Strapazen der Reise ab, und rückblickend ist sich die Truppe einig, dass dieser Besuch die Mühen wert war. Die Delegation durfte in dieser Woche unter anderem Einblick in das duale Studium an UAS7-Hochschulen und das Gründungszentrum der HWR Berlin gewinnen, Best Practices zu anwendungsorientierter Forschung sowie verschiedene Ansätze zur Internationalisierung von Hochschulen kennen lernen und in direktem Gespräch mit Fachkolleginnen und -kollegen der UAS7-Hochschulen weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit und des Austauschs besprechen.

Die University at Albany ist Teil der State Universities of New York (SUNY), die mit 64 Institutionen eines der größten Hochschulnetzwerke in den USA formen und 2011 mit UAS7 ein Memorandum of Understanding unterzeichneten. Seit 2014 unterhalten sie schließlich eine Vereinbarung über Studierendenaustausch über die UAS7

Die Delegation in Bremen: v. l. n. r. Sanjay Goel, Gabriele Fuchs, Ingrid Fischer, Heike Tauerschmidt (Leiterin des International Offices der HSB), Karin Luckey (Präsidentin der HSB) und Harvey Charles

Study and Internship Programs. Seitdem hat UAS7 etwa jeweils 13 Studierende in beide Richtungen mit SUNY ausgetauscht (Hier ist ein Video von zwei „Living Testimonials“ des Austauschs zu sehen). Die University at Albany administriert dabei den Austausch für das ganze SUNY System. Darüber hinaus hat SUNY zusammen mit UAS7 einen Antrag bei der National Research Foundation gestellt (vergleichbar etwa mit der DFG in Deutschland), wobei es zwar nicht zu einer Förderung kam, sich jedoch ein völlig neues Feld für UAS7 in den USA öffnete.

 

Ziel der Delegationsreise zu den drei UAS7-Standorten war es, die Hochschulen besser kennen zu lernen sowie sich mit den Besonderheiten des Dualen Studiums vertraut zu machen und darüber zu erfahren, was universities of applied sciences ausmachen. Der Studierendenaustausch soll weiter intensiviert sowie zusätzliche Austauschmöglichkeiten auf Professorenebene und weitere Projekte ausgelotet werden.

Die Delegation ist nun mit vielen Eindrücken und Ideen wohlbehalten wieder zurück gekehrt und die UAS7-Hochschulen freuen sich auf eine vertiefte Zusammenarbeit und einen intensivierten Austausch mit der University at Albany und dem SUNY Netzwerk.

6th International Energy & Sustainability Conference am Farmingdale State College (SUNY)

Preisverleihung im Rahmen der IESC 2017. Von links: Prof. Eberhard Waffenschmidt (CIRE, TH Köln), Prof. Marjaneh Issapour (Farmingdale State College), Dr. Britta Schumacher (UAS7 New York), Prof. Kamal Shahrabi (Farmingdale State College), Darren Daboda (Moapa River Indian Reservation), Dr. John S. Nader (President, Farmingdale State College), Dr. Laura Joseph (Provost, Farmingdale State College)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 19. und 20. Oktober 2017 fand am Farmingdale State College auf Long Island (NY) die sechste International Energy & Sustainability Conference (IESC) statt.  Die Veranstaltung wird jedes Jahr vom Renewable Energy & Sustainability Center des Farmingdale State Colleges organisiert, dessen Gründer und Initiatoren die Professoren Dr. Kamal Shahrabi und Dr. Marjaneh Issapour sind. Die Konferenz bietet den zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Lehre, Forschung und Industrie eine exzellente Gelegenheit, aktuelle Forschungsergebnisse vor internationalem Publikum zu präsentieren und neueste Technologien aus dem Bereich der erneuerbaren Energien zu diskutieren. Im Rahmen der diesjährigen IESC wurde außerdem der SolarSuperState Prize 2017 an Staaten und Regionen verliehen, die bei der Nutzung von Wind- und Sonnenenergie im letzten Jahr besonders gut abgeschnitten haben und sich damit als Vorbild für andere Länder auszeichnen. Britta Schumacher vom UAS7-Büro New York führte den Preis ein und stellte bei dieser Gelegenheit auch die UAS7-Allianz und die Arbeit des New Yorker Büros vor.

Seit 2015 wird die IESC in Kooperation mit der UAS7-Hochschule TH Köln organisiert und findet im jährlichen Wechsel in Köln und in Farmingdale statt. Bei der diesjährigen Konferenz war eine Gruppe von Professoren und Doktoranten des Cologne Institute for Renewable Energy (CIRE) anwesend, um eigene Forschungsprojekte vorzustellen und sich mit den amerikanischen Kolleginnen und Kollegen auszutauschen. Das CIRE ist ein Zusammenschluss von Professoren und Wissenschaftlern aus den Fachbereichen Maschinenbau, Elektrotechnik und Ressourcenmanagement der TH Köln und wurde im März 2014 gegründet.

Die Zusammenarbeit zwischen dem Farmingdale State College und der TH Köln entwickelte sich im Jahr 2014, als Prof. Dr. Ingo Stadler vom CIRE auf Einladung des New Yorker UAS7-Büros am Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus zum Thema „Smart Grid“ referierte und beim anschließenden Netzwerktreffen Prof. Kamal Shahrabi und Prof. Marjaneh Issapour kennenlernte (siehe Bericht vom Herbst 2015).

Die siebte IESC wird am 17. Und 18. Mai 2018 an der TH Köln stattfinden. Ziel dieser Konferenz soll sein, weitere Fakultäten der UAS7-Allianz mit einzubinden, die sich mit den Themen „Renewable Energy“ und „Sustainability“ beschäftigen. Weiterhin sollen über das UAS7-Büro New York entsprechende Fakultäten an weiteren SUNY-Standorten (insb. Binghamton, Albany, Stony Brook) für eine Teilnahme an der Konferenz in Köln rekrutiert werden.

Weblinks:

Cologne Institute for Renewable Energy (CIRE)

Renewable Energy and Sustainability Center at Farmingdale State College

International Energy and Sustainability Conference 2018 an der TH Köln

UAS7 im „S2BMRC“ der FH Münster

bild1

Prof. Dr. rer. pol. habil. Thomas Baaken (Managing Director des Research Centre „Science Marketing“), Claus Lange (Geschäftsführer UAS7), Lina Landínez (Academic Researcher) und Sebastián Rocca (Büroleiter UAS7 Latin America) [Von links nach rechts]

Der neue Büroleiter der UAS7 in Brasilien, Sebastián Rocca und der Geschäftsführer von UAS7, Claus Lange, konnten sich beim Besuch des Science-to-Business Marketing Research Center, einem Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt der FH Münster, über das Konzept des Science-to-Business Marketing informieren. Hier wurden weltweit erste strategische Ansätze für die Vermarktung von Forschungskompetenzen, Forschungskapazitäten und Forschungsleistungen entwickelt. Der Leiter des Institutes, Prof. Dr. pol. habil. Thomas Baaken, beschrieb die Arbeit des S2BMRC unter besonderer Berücksichtigung der Konzepte für Lateinamerika. Anhand der verschiedenen Modelle und Instrumente des Business-to-Business Marketings, die auf den Forschungsbereich übertragen werden, wurde deutlich, wie neue, erfolgreiche Vermarktungsstrategien für Forschungsleistungen auszuarbeiten sind. Das Konzept der Münsteraner bildet für die Überlegungen im Rahmen der UAS7-Aktivitäten im Bereich der Fort- und Weiterbildung interessante Ansätze und liefert wertvolle Anregungen für die Arbeit in Projekten mit lateinamerikanischen Hochschulen, Forschungs-, Wissenschafts- und Bildungseinrichtungen.

 

Mapping the Ecuadorian Rainforest with the UAS7 Study and Internship Program

John Marbut is an Aerspace Engineering student from Embry Riddle Aeronautical University (Prescott, AZ), who is currently participating in the UAS7 Study and Internship Program. Mr. Marbut applied for the UAS7 program in February 2015 and was selected for a Study Semester at Munich University of Applied Sciences (Wintersemester 2015/2016), as well as for a hands-on lab internship at Hochschule Bremen City University of Applied Sciences (Sommersemester 2016). We recently learned that John Marbut’s time in Germany had been spectacular and full of adventures so far since he has had the opportunity to join a research team from UAS Munich to Ecuador in November 2015. In the following blogpost John Marbut writes about his experiences in mapping the Ecuadorian rainforest.

Please note that the original blog post first appeared on the Student Blog from Embry Riddle Aeronautical university. We have John Marbut permission to publish his article on our blog: http://riddlenationaz.erau.edu/2016/02/02/john-marbut-mapping-the-equadorian-rainforest-with-uas/

k

John Marbut in Ecuador (Image by Hochschule München)

I was lucky enough to get the opportunity to join a research team and senior thesis project at the Munich University of Applied Sciences, the major focus for the project was mapping the Ecuadorian rainforest. The group was actually invited to do the mapping through their partnership with Amazonica who works with the tribes to help improve their quality of life by improving education and providing medical supplies. The planned project required us to modify the UAV/Drone (it can fly autonomously or via remote control) from the last AUVSI competition. We needed to be able to get high resolution photos of the rainforest in order to be able to generate a 3-D map of the area we flew over, so the team installed a new payload containing more batteries, room for the camera, and an infrared trigger to start the camera. The antenna used to update the information about the drone’s had a range of about 5 miles, however the autopilot could fly without making contact with the homebase and the drone had a maximum flight time of just over an hour. The picture above is from our last flight in Shartamensa, home to some of the Achuar tribe.

Weiterlesen

Eine ereignisreiche Zeit – Praktikum im UAS7 Büro New York

BlogfotoDie Freude war sehr groß, als ich im Juni 2015 erfahren habe, ein Praktikum im New Yorker Büro von UAS7 machen zu dürfen. Ich, Tanja Drozdzynski, derzeit Masterstudierende im Bereich Medien und Information an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg), habe damit die Chance bekommen, bei der Universitätsallianz UAS7 im Rahmen eines sechsmonatigen Praktikums mein Forschungs- und Praxisprojekt zu absolvieren.

Die Zeit bis zum Praktikumsbeginn im September verging wie im Fluge und Visum, Wohnung und Reise waren schnell organisert. Ende August ging es dann zunächst für zwei Wochen nach Berlin, wo ich eine zweiwöchige Einarbeitungszeit absolvierte. In der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR Berlin) empfingen mich Claus Lange (Geschäftsführer) und Nina Berger (Internationale Angelegenheiten/USA & Vertretung der Geschäftsführung) in der UAS7 Geschäftsstelle.

In den ersten Tagen setzte ich mich hauptsächlich mit den verschiedenen UAS7-Stipendienprogrammen auseinander: dem Study Program (SP), dem Internship Program (IP) und dem Study and Internship Program (SIP). Die Programme bieten amerikanischen und kanadischen Studierenden ausgezeichnete Möglichkeiten, akademische und professionelle Erfahrungen an einer UAS7-Hochschule in Deutschland zu sammeln. Heutzutage sind internationale Erfahrungen aus dem Lebenslauf kaum mehr wegzudenken und ich bin ich froh, durch mein Praktikum im UAS7-New York Büro, Studierende auf ihrem Weg ins Ausland unterstützen zu können.

Am 15. September begann dann mein Praktikum im New Yorker Büro, wo ich von der Büroleitung Britta Schumacher empfangen wurde. Mein Arbeitsplatz befindet sich in der 15. Etage des Deutschen Generalkonsulates in New York, wo ich sehr schnell die Kolleginnen und Kollegen des DAAD, der deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) sowie der anderen Hochschulverbindungsbüros kennenlernte.

In den ersten Wochen drehte sich alles um die Studienberatung und um die Administration der Bewerbungen für das Study and Internship Program (SIP), dessen Deadline kurz bevorstand. Kurz darauf folgten spannende Veranstaltungen, an deren Planung und Ausführung ich aktiv beteiligt war: am 9. Oktober eine virtuelle Study Abroad Fair, am 23. Oktober eine Karrieremesse am Goethe Institut New York, am 2. November der Besuch einer Studierendengruppe von der Hochschule Osnabrück und vom 3. bis zum 7. November die Reise der Präsidentinnen und Präsidenten der UAS7 Hochschulen nach New York.

Bisher habe ich hier im UAS7 New York Büro ereignis- und lehrreiche Monate erlebt. Ich freue mich darauf, mein Wissen über das amerikanische Bildungssystem und über die Internationalisierung von Studierenden in den nächsten Monaten noch erweitern zu können und weiterhin interessante Kontakte zu knüpfen.

University-Industry Collaborations at center of UAS7 presidential visit to New York

Roundtable discussion during the UAS7-workshop on “University-Industry Collaborations” at the German Consulate General in New York (November 4, 2015)

How can colleges and universities best collaborate with businesses and industries to serve the professional interests of their students? What can universities in Germany learn from their U.S. partners in this regard, and vice versa? These were some of the questions at the center of the UAS7-presidential delegation visit to New York from November 3 through November 6, 2015.
The delegation included the presidents of four UAS7 member universities: Michael Kortstock (Munich University of Applied Sciences), Ute von Lojewski (Münster University of Applied Sciences), Karin Luckey (Bremen City University of Applied Sciences), and UAS7 Chairman Bernd Reissert (Berlin School of Economics and Law).

On Tuesday, November 3, the group visited the University at Albany (SUNY) where they were welcomed by President Robert Jones and Harvey Charles (Vice Provost and Dean of International Education). The presidents also met with Sanjay Goel (Associate Professor in the Information Technology Management Department at the Albany School of Business) and James Stellar (Senior Vice President for Academic Affairs and Provost). In the afternoon, the delegation toured the SUNY Polytechnic Institute at the College of Nanoscale Science and Engineering, where they were accompanied by executive staff members Michael Fancher and Michael Liehr. Building on the earlier successes of the SUNY-UAS7 partnership (especially in the field of student exchanges), the partners discussed potential areas for new collaborations, including faculty and research exchanges as well as mutual grant proposals for international internship opportunities.

On the following day, November 4, the UAS7 delegation and the UAS7 New York office invited partners and friends to a workshop on University-Industry Collaborations at the German Consulate in New York City. The event was designed to serve as a transatlantic dialogue about challenges and best practices in the areas of industry partnerships and workforce development. Its goal was to determine strategies for future collaborations on these issues. The UAS7 delegation was proud to host representatives from its partner universities Drexel University, University of Pittsburgh, University at Albany (SUNY), Binghamton University (SUNY), as well as befriended institutions such as the City University of New York, the German American Chamber of Commerce New York, the German Center for Research and Innovation New York and the German Embassy in Washington DC. Weiterlesen

Career Booster German(y) am Goethe Institut New York

Copyright by Karin Kohlberg

Copyright by Karin Kohlberg

Am 23. Oktober 2015 fand am Goethe-Institute New York ein Infotag über Studien-und Karrieremöglichkeiten für Schüler und Studierende an den Schulen und Universitäten der Tri-State-Area statt. Die Verbindungsbüros verschiedener deutscher Universitäten und Fachhochschulen sowie internationale Wissenschafts-, Austausch- und Förderorganisationen beantworteten an den einzelnen Ständen und in halbstündigen Workshops Fragen zu Studium und Karrieremöglichkeiten in Deutschland.

Auch UAS7 beteiligte sich an diesem Pilotprojekt und war sowohl mit einem Infostand als auch mit einem Workshop vetreten. Die Leiterin des New Yorker UAS7-Büros, Britta Schumacher, und die derzeitige Praktikantin, Tanja Drozdzynski, standen den zahlreichen Besuchern am UAS7-Stand Rede und Antwort. Unter den Interessenten befanden sich High School-Schüler und junge Studierende, die ein Studium in Deutschland anstreben. Ebenso informierten sich viele Eltern und Lehrer über die vielfältigen Bachelor- und Masterprogramme der UAS7-Mitgliedshochschulen. Auch das “Study and Internship Program“ sowie die kurzzeitigen Laborpraktika erweckten großes Interesse. Als einzige Vertreter deutscher Fachhochschulen konnten die UAS7-Repräsentantinnen den Besuchern das Modell der „University of Applied Sciences“ in einem Workshop näherbringen. Besonders attraktiv erschien den zahlreichen Teilnehmern und Teilnehmerinnen der anwendungsorientierte Charakter der Fachhochschulen und die unmittelbare Nähe zu deutschen Unternehmen und der Industrie. Tanja Drozdzynski, die selbst in einem Masterstudiengang an der HAW Hamburg studiert, konnte den Workshop-Gästen an konkreten Beispielen vermitteln, wie anwendungsorientiertes Lernen dort stattfindet.

Abgerundet wurde der Tag mit einer informativen und unterhaltsamen Paneldiskussion zum Thema „Karriere mit Deutsch und in Deutschland“.

Die Veranstalter und Beteiligten waren sich einig, dass sich diese Veranstaltung für alle gelohnt hat und im nächsten Jahr wieder stattfinden soll.

Video zum Career Booster https://vimeo.com/143443656

„academics“-Online-Auftritt von UAS7

Academics_geändertRechtzeitig zur GAIN 2015 in San Francisco präsentiert UAS7 sein neues Profil auf academics“.  Die sieben Mitgliedshochschulen zeigen sich hier als attraktive Arbeitgeber: Lehre und Forschung können immer nur so gut sein wie die Lehrenden und Forschenden selbst. Daher ist das erklärte Ziel der Hochschulallianz, die besten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen  für eine Professur  zu gewinnen. Dazu zählt auch der Online-Auftritt, bei dem jede einzelne UAS7-Hochschule exemplarisch einen der sieben guten Gründe vorstellt, warum man sich um eine Professur an einer UAS7 Hochschule bewerben sollte.

Neben der Präsentation des Konsortiums ermöglicht der Auftritt bei „academics“ dem wissenschaftlichen Nachwuchs einen Überblick über die Karrieremöglichkeiten an UAS7-Hochschulen und informiert über deren Forschungsstärke und internationale Vernetzung. Für Interessierte sind alle aktuellen Stellenangebote der UAS7-Hochschulen online sichtbar und geben somit einen schnellen Überblick über vakante Stellen bei den Mitgliedshochschulen. Weiterlesen

Arbeitsgruppe Forschung

P1070829Promotionen an UAS7-Hochschulen

Die Arbeitsgruppe Forschung der UAS7 traf sich am 31. Oktober an der Fachhochschule Köln. Ein zentrales Thema auf der Tagesordnung waren kooperative Promotionen der UAS7. Des Weiteren diskutierte die Arbeitsgruppe gemeinsam geplante Projekte mit Brasilien und den USA und tauschte sich zu Marketingaktivitäten aus, die das Thema Forschung bei UAS7 berühren.