UAS7 in Perú

UAS7 schließt Abkommen mit peruanischem Hochschulnetzwerk ab

(Claus Lange)

Die Hochschulallianz UAS7 ist ab sofort mit dem peruanischen Hochschulnetzwerk „Alianza Estratégica“ verbunden. Bei einem Besuch an den Hochschulen Universidad Nacional Mayor San Marcos, Universidad Nacional Ingenería und Universidad Nacional Agraria La Molina in der Hauptstadt Lima wurde ein Rahmenabkommen unterzeichnet, das den Austausch von Studierenden und Lehrenden der beiden Verbünde fördern soll. Der Alianza Estratégica, zu der mit der San Marcos Universität die älteste Universität Amerikas gehört, zählt 55.000 Studierende und 3.500 Dozenten.

„Das mit der Alianza Estratégica geschlossene Abkommen ist das erste seiner Art zwischen einem deutschen und einem peruanischen Hochschulnetzwerk“, so Prof. Dr. Bernd Reissert, Sprecher von UAS7 und Präsident der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. „Die Hochschulallianz, die bereits seit Anfang dieses Jahres mit einem Außenbüro im Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus (DWIH) in São Paulo vertreten ist, unterstreicht mit dem Besuch bei den peruanischen Partnern auch die strategischen Interessen der sieben Hochschulen in Lateinamerika.“ Dabei bietet in Perú das Kooperationsabkommen des DAAD mit der Alianza Estratégica einen geeigneten Rahmen, um Studierende in Masterprogrammen hauptsächlich ingenieurwissenschaftlicher Fächer auszutauschen und das Interesse der peruanischen Partner an der Zusammenarbeit mit Professoren und Dozenten der UAS7-Hochschulen zu intensivieren.

Der Besuch der UAS7-Delegation, der auch Prof. Dr. Metzner, Vizepräsident der Hochschulrektorenkonferenz angehörte, galt auch zwei privaten Universitäten in Lima, der Pontificia Universidad Católica und der Universidad Tecnológica (UTEC), die beispielhaft für die wachsende Qualität der peruanischen Hochschullandschaft stehen.

Unterstützt wird das Abkommen zwischen UAS7 und der Alianza Estratégica von der Deutschen Botschaft in Lima, die diese Partnerschaft als weiteren Meilenstein in der Bildungs- und Wissenschaftskooperation zwischen Deutschland und Peru betrachtet und der DAAD-Außenstelle an der Pontificia Universidad Católica.

UAS7 e. V. ist der Zusammenschluss von sieben leistungsstarken deutschen Fachhochschulen mit starker internationaler Ausrichtung. Nach dem Grundsatz „Gemeinsam sind wir stärker“ bilden die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, die Hochschule Bremen, die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, die Fachhochschule Köln, die Hochschule München, die Fachhochschule Münster und die Hochschule Osnabrück seit der Gründung eines gemeinsamen Verbindungsbüros in New York im Jahr 2005 eine strategische Allianz und arbeiten in ausgewählten Bereichen zusammen. UAS7 definiert sich als Qualitätsgemeinschaft, in der die Mitgliedshochschulen ihre Leistungen miteinander vergleichen und aus guten Beispielen der Partner lernen, und als Aktionsgemeinschaft, in der die Mitgliedshochschulen – vor allem auf dem Feld der Internationalisierung – gemeinsame Projekte verwirklichen, die über das hinausgehen, was einzelne Hochschulen leisten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.